Hotline: +49 (0)341 65050 83930 (8-23 Uhr)

Informieren sie sich schon heute über ihr nächstes Urlaubsziel! Interessante und informative Artikel rund um ihre liebsten Reisethemen...
20.03.2012

Verdi-Streik: In Frankfurt fahren keine Busse und Bahnen

U-Bahn Frankfurt am Main

In Frankfurt steht der öffentliche Nahverkehr wieder still.

Der Verdi-Streik legt heute unter anderem den öffentlichen Nahverkehr in Frankfurt am Main lahm. In der Metropole sollen am Dienstag (20. März) keine Busse und Bahnen fahren.

Wie die Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF) am Montagmorgen mitteilte, stehen an diesem Tag alle U-Bahnen und Straßenbahnen sowie fast alle Busse still. Die VGF geht davon aus, dass auch die Nachtbusse in der Nacht auf Mittwoch noch von dem Streik betroffen sein werden.

Verdi habe zwar keine Angaben über die Länge des Streiks gemacht, man erwarte jedoch, dass die öffentlichen Verkehrsmittel am Mittwoch ab 3.30 Uhr wieder planmäßig verkehren. Die VGF sprach von „erheblichen Folgen“, die der Streik auf den öffentlichen Nahverkehr habe.

Der Streik in Frankfurt ist Teil der Streikserie der Gewerkschaft Verdi. Auch in anderen hessischen Städten sowie in Bayern und Baden-Württemberg wird gestreikt. Neben den öffentlichen Verkehrsmitteln sind auch Kindergärten, Stadtverwaltungen, Krankenhäuser und die Müllabfuhr von dem Streik betroffen.

Mit der Streik-Serie will die Gewerkschaft Verdi höhere Gehälter für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst durchsetzen. Am Montag waren Niedersachsen und Bremen von Streiks betroffen, am Mittwoch (21. März) soll in Nordrhein-Westfalen gestreikt werden. Busse und Bahnen in Frankfurt am Main waren bereits in der ersten Märzwoche von einem Verdi-Streik beeinträchtigt gewesen.

Mehr zum Thema:
Streik in Frankfurt: U-Bahnen und Straßenbahnen fahren nicht (mit Video) (05.03.12)
Verdi-Streik in Niedersachsen: Busse und Bahnen in Hannover fallen aus (mit Video) (19.03.12)

Blog als RSS-Feed abonnieren

Tags:Deutschland, Frankfurt, Hessen, Öffentliche Verkehrsmittel, Streik, Verdi

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema