Hotline: +49 (0)341 65050 83930 (8-23 Uhr)

Informieren sie sich schon heute über ihr nächstes Urlaubsziel! Interessante und informative Artikel rund um ihre liebsten Reisethemen...
21.01.2011

Schnee-Situation in Skigebieten wieder besser

Schneebedeckte Bäume

Skifahren und Rodeln ist vielerorts wieder möglich.

In vielen Skigebieten liegt nach dem Tauwetter der letzten Woche wieder mehr Schnee und sorgt für gute Bedingungen für Skifahrer. In seinem Schneebericht vom Donnerstag (20. Januar) teilt der ADAC mit, dass sowohl in den bayerischen Alpen als auch in den deutschen Mittelgebirgen vielerorts Skifahren wieder gut möglich ist.

In den bayerischen Alpen liegt der Schnee teilweise wieder über einen Meter hoch. Besonders an der Zugspitze bei Garmisch-Partenkirchen, am Nebelhorn bei Oberstdorf im Allgäu und am Karwendel bei Mittenwald herrschen gute Bedingungen zum Skifahren.

Noch mehr Schnee findet sich in den französischen Alpen. In Flaine in Hochsavoyen und La Rosière in Savoyen liegt der Schnee über zwei Meter hoch. Auch im österreichischen St. Anton am Arlberg übersteigt die Schneehöhe die Zwei-Meter-Marke. In der Schweiz kann man nach Angaben des ADAC in den Höhenlagen gut Wintersport betreiben, Talabfahrten sind aber meistens nicht möglich.

Doch auch in den Mittelgebirgen haben Wintersportler wieder mehr Glück. So wurden sowohl in Willingen im Sauerland als auch in Oberwiesenthal im Erzgebirge 70 Zentimeter Schnee gemessen. Im bayerischen Wald sind laut ADAC zwar meistens keine Talabfahrten möglich, doch liegen beispielsweise am Großen Arber immerhin 50 Zentimeter Schnee. St. Andreasberg im Harz kommt auf 30 Zentimeter.

Auf dem Feldberg im Schwarzwald wurden am Donnerstag 45 Zentimeter Schnee gemessen, Skifahren ist aber hauptsächlich in den Höhenlagen möglich. Langläufer finden derzeit kaum gespurte Loipen. Ganz mau sieht es auf der Schwäbischen Alb aus, wo am Ende der Woche die Skilifte stillstanden, weil zu wenig Schnee liegt.

Blog als RSS-Feed abonnieren

Tags:Schnee, Skiurlaub, Winterurlaub

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema