Hotline: +49 (0)341 65050 83930 (8-23 Uhr)

Informieren sie sich schon heute über ihr nächstes Urlaubsziel! Interessante und informative Artikel rund um ihre liebsten Reisethemen...
29.09.2011

Kanaren: Vulkanausbruch auf El Hierro nach Erdbeben befürchtet

Vulkaninsel El Hierro, Kanaren

El Hierro entstand vor Millionen von Jahren durch Vulkanausbrüche.

Auf der kanarischen Insel El Hierro befürchten die Behörden nach mehreren Erdbeben einen Vulkanausbruch. Einige Bewohner wurden bereits evakuiert.

Die Warnstufe für den Vulkan wurde inzwischen auf gelb hochgesetzt, was dem Status „unter Beobachtung“ entspricht. Seit Mitte Juli wurden auf El Hierro tausende schwächere Erdbeben registriert, deren Epizentrum nahe dem Vulkan Tanganasoga lagen. An manchen Stellen hat sich der Boden durch die seismische Aktivität um dreieinhalb Zentimeter angehoben.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Vulkanausbruch auf El Hierro bevorsteht, schätzen die Wissenschaftler derzeit auf 10 bis 15 Prozent ein. Dennoch wurden bereits 53 Menschen aus dem näheren Umfeld des Vulkans evakuiert, unter ihnen auch einige Urlauber. Zudem fiel an den Schulen der Unterricht aus und die Straße zwischen den Orten Frontera und Valverde ist gesperrt. Eine Evakuierung der gesamten Inselbevölkerung sieht die Regierung bisher jedoch noch nicht vor.

Wo genau der Vulkanausbruch stattfinden könnte, ist unklar, denn auf El Hierro finden sich hunderte kleine Vulkan-Trichter. Die Insel ist wie alle Kanaren vulkanischen Ursprungs. Der letzte Vulkanausbruch auf den Kanaren fand 1971 auf La Palma statt und richtete kaum Schaden an. In der Geschichte der Kanaren ereigneten sich jedoch auch größere Katastrophen, bei denen sich durch Vulkanausbrüche die Landschaft völlig veränderte.

Blog als RSS-Feed abonnieren

Tags:Erdbeben, Kanarische Inseln, Vulkanausbruch

3 Antworten zu “Kanaren: Vulkanausbruch auf El Hierro nach Erdbeben befürchtet”

  1. Hannelore Moll sagt:

    schön,dass Sie es mal kundtun,was sich auf den Kanaren ereignen könnte-die Nachrichten im TV ignorieren solche Meldungen-es sind ja auch noch keine Menschen umgekommen-und es fahren ja auch nur tausende auf die Kanaren,da ist es nicht so wichtig-da hilft nur Ironie-ich kenne die Kanaren gut,auch Hierro-bin aber auch schon lange immer wieder auf La Palma-ich bin mir sicher,dass sich auch dort nochmal was tut-in dieser Hinsicht.Herzliche Grüsse H.M.

  2. Manfred sagt:

    Eine Evakuierung der Inselbevölkerung bekommt man wohl erst hin,wenn es zu spät ist.
    Mit einer Armas und Olsen Fähre und einem Flugzeug?
    Ich bin oft auf Hierro,hier ist Alles anders.
    Es ist das Ende der Welt,der Tunnel ist dann zu und die Straße nach Frontera und Tigaday abgerutscht.
    Wenn ich dann auch noch an die von der EU finanzierten Bauruinen denke,weiß ich wie die Evakuierung läuft.
    Sehr viele ältere Menschen würden nie gehen,die bekommt man nicht weg, dafür ist die Insel zu schön und ich würde als Deutscher auch nicht gehen,lieber mit Hoffnung bleiben.
    Gruß Manfred.

  3. Anne Bödecker sagt:

    Wir wollen demnächst in Urlaub auf die Kanaren fliegen (Gran Canaria). Darf man dieses Risiko vor allem mit Kindern noch eingehen. Die Reiseveranstalter bieten auch keine Umbuchungen an. Wie sollten wir uns verhalten? Was ist, wenn wirklich ein Tsunami aufgrund des Vulkanausbruchs entsteht?

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema