Hotline: +49 (0)341 65050 83930 (8-23 Uhr)

Informieren sie sich schon heute über ihr nächstes Urlaubsziel! Interessante und informative Artikel rund um ihre liebsten Reisethemen...
25.11.2011

Neue Proteste in Ägypten: Stornierungen kaum möglich

Sphinx in Ägypten

Neue Proteste in Ägypten: Reiseveranstalter meiden Kairo.

Erneut kommt es in Kairo zu Protesten mit gewalttätigen Auseinandersetzungen. Deutsche Reiseveranstalter machen daher einen weiten Bogen um den Tahrirplatz und auch das Nationalmuseum wird zurzeit nicht mehr besucht.

Der Reiseanbieter Studiosus erteilte seinen Reiseleitern die strikte Anweisung diese Gegend zu meiden und auch Übernachtungen in der Nähe würden auf andere, weiter entfernte Hotels umgebucht. Ansonsten würden die Ägypten-Rundreisen wie geplant stattfinden. Man räume seinen Kunden jedoch die Möglichkeit ein bis vier Wochen vor Reiseantritt eine Umbuchung vorzunehmen.

Andere Anbieter wie Tui und Thomas Cook bieten diese Möglichkeit nicht an. Tui-Sprecherin Susanne Stünckel erklärt: „Es gibt momentan keine Welle von Umbuchungen, weil die meisten unserer Gäste nicht Kairo, sondern das Rote Meer ansteuern“. Vorsorglich habe aber auch Tui bis zum 29. November alle Tagesausflüge nach Kairo abgesagt.
Bei Thomas Cook werde täglich neu entschieden, ob Ausflüge nach Kairo stattfinden könnten, so ein Sprecher des Unternehmens. Die meisten Touristen würden ihren Urlaub aber ohnehin vornehmlich am Roten Meer verbringen.

Der kostenlose Rücktritt von einer gebuchten Ägypten-Reise gestalte sich schwierig und sei in den meisten Fällen nur möglich, sofern der Reiseschwerpunkt auf Kairo liege, so Reiserechtsexperte Paul Degott. Ein Pauschalurlaub am Roten Meer sei deshalb nicht kündbar. Sollten Tagesausflüge nach Kairo ohne Ersatz ausfallen, könne man aber den Preis für den Ausflug zumindest teilweise zurückverlangen.

Generell richten sich deutsche Reiseveranstalter nach den Vorgaben des Auswärtigen Amtes, das in seinem aktuellen Sicherheitshinweis ‘dringend davon abrät sich in der Nähe von Menschenansammlungen und Demonstrationen aufzuhalten. Vor allem sollten urbane Zentren und das Gebiet um den Tahrir-Platz und das Fernsehgebäude gemieden werden. Nur bei einer expliziten Reisewarnung für Ägypten könnten Veranstalter als auch Kunden von der Reise zurücktreten

Blog als RSS-Feed abonnieren

Tags:Ägypten, Kairo, Proteste, Reiseveranstalter, Thomas Cook, TUI

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema