Hotline: +49 (0)341 65050 83930 (8-23 Uhr)

Informieren sie sich schon heute über ihr nächstes Urlaubsziel! Interessante und informative Artikel rund um ihre liebsten Reisethemen...
24.02.2011

Krise in Libyen lässt Benzinpreise steigen

Tankhahn an der Tanksaeule

Die Unruhen in wichtigen ölfördernden Ländern lassen die Preise steigen.

Durch die Unruhen in Libyen steigen in Deutschland die Benzinpreise. Nach Angaben des ADAC kostet Benzin an deutschen Tankstellen derzeit durchschnittlich 1,50 Euro. Der Dieselpreis stieg auf 1,38 Euro.

Der Grund für die Preissteigerung ist die Sorge, ob die Rohöllieferungen aus den Krisenregionen im Nahen Osten und Nordafrika in nächster Zeit sichergestellt sind. Einige Ölproduzenten haben wegen der eskalierenden Gewalt in Libyen bereits ihre Mitarbeiter aus dem Land abgezogen und die Ölförderung vorübergehend eingestellt.

Eine Ölknappheit droht nach Angaben der Bundesregierung jedoch nicht. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sagte gegenüber einer Nachrichtenagentur, es seien genügend Vorräte vorhanden. Außerdem werde sich der Markt wieder beruhigen, sobald sich die Situation in Libyen geklärt habe.

Sowohl der ADAC als auch der Mineralölwirtschaftsverband hoben hervor, dass Deutschland Rohöl aus rund 30 Ländern beziehe. Engpässe oder neue Rekorde bei den Benzinpreisen seien daher nicht zu befürchten, da die Ausfälle leicht ausgeglichen werden könnten. Deutschland bezieht über sieben Prozent seines Ölbedarfs aus Libyen.

Blog als RSS-Feed abonnieren

Tags:Autoreise

3 Antworten zu “Krise in Libyen lässt Benzinpreise steigen”

  1. Pritskas.g. sagt:

    Benzin kostet schon 1,619

  2. René sagt:

    Libyen ist nicht der Grund der steigenden Benzinpreise. Nein, denn Deutschland bezieht nur ein fünftel des Öls, welches wir brauchen aus Libyen. Des Weiteren ist gerade dieses Öl aus Libyen für Deutschland gar nicht geeignet für die Benzinherstellung, weil es einen zu hohen Schwefelanteil enthält. Die Mineralöl-Konzerne spielen mit uns und machen vielen von uns was vor. Sie stopfen sich ihre Taschen auf unsere Kosten immer voller. Die bekommen den Hals nicht voll genug. Sollen sie doch dran ersticken. Von mir bekommen sie in solchen Zeiten jedenfalls nichts und es wäre mal an der Zeit, dass viele andere Menschen sich nicht mehr verstecken und auch so denken wie ich. Wie lange soll das denn noch so weiter gehen? Tut was dagegen. Ich als einzelner kann da nichts tun…wir müssen uns zusammenschließen, denn nur gemeinsam sind wir stark!

  3. Björn sagt:

    Alles schön und gut! Aber was soll man tun? Ich verzichte bereits auf unnötige Wochenendfahrten, lasse mein Auto stehen so oft ich kann und fahre dazu noch durch Gegend wie ein Opa ;). Ich brauche meinen Wagen beruflich und deswegen muß ich tanken. Ich denke das geht vielen Anderen genau so. Da hat man keine Wahl. Einen Hals habe ich natürlich auch und der wird immer dicker 😉

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema