Hotline: +49 (0)341 65050 83930 (8-23 Uhr)

Informieren sie sich schon heute über ihr nächstes Urlaubsziel! Interessante und informative Artikel rund um ihre liebsten Reisethemen...
26.03.2012

Bundesweite Proteste gegen Fluglärm

Terminal Flughafen BER Berlin, Willy-Brandt-Airport

Am Wochenende haben tausende am künftigen Flughafen BER und an fünf anderen deutschen Flughäfen gegen Fluglärm demonstriert.

Am Samstag (24. März) haben tausende Menschen auf den deutschen Flughäfen Berlin, München, Leipzig/Halle, Frankfurt am Main, Köln/Bonn und Düsseldorf gegen Fluglärm demonstriert.

Am künftigen Großflughafen Berlin Brandenburg protestierten nach Veranstalterangaben etwa zehntausend Fluglärm-Gegner. Das Aktionsbündnis für ein lebenswertes Berlin-Brandenburg wirft der Flughafengesellschaft in Berlin-Schönefeld vor, bewusst über Auswirkungen des Flugbetriebs hinweggetäuscht zu haben und kündigte, ähnlich wie in Frankfurt, ab Juni wöchentliche Montagsdemos an.

In Frankfurt am Main wurde vor allem der umstrittenen Landebahn wegen demonstriert. Knapp 3.000 Protestierende forderten: „Die Bahn muss weg“ und versprachen: „Ruhe geben wir erst, wenn wir wieder welche haben.“ Das Urteil zum Nachflugverbot am Frankfurter Flughafen wird voraussichtlich am 04. April in Leipzig gesprochen. Zurzeit gilt ein vorläufiges Flugverbot zwischen 23 und 5 Uhr.

Auf dem Münchner Flughafen protestierten deutlich weniger Demonstranten gegen den Fluglärm und den Bau einer dritten Startbahn.

Auch am Flughafen Leipzig/Halle kam es zu Protesten. Rund 200 Fluglärm-Gegner gingen auf die Straße. Die Organisatoren der Interessengemeinschaft Nachtflugverbot zeigte sich angesichts der geringen Teilnehmerzahl enttäuscht: „Wir haben mit mehr Menschen gerechnet. Viele haben wohl doch schon resigniert.“ Die Demonstranten forderten zumindest ein teilweises Nachtflugverbot für den Flughafen, an dem der Paketdienstleister DHL rund um die Uhr sein großes Frachtdrehkreuz betreibt.

Im Flughafen Köln-Bonn demonstrierten 450 Nachtfluggegner für mehr Ruhe. In Düsseldorf, dem drittgrößten deutschen Flughafen, machten 250 Anwohner ihrem Ärger Luft. Nach Angaben der Polizei kam es weder zu Beeinträchtigungen für die Fluggäste noch zu Verkehrsbehinderungen.

 

Blog als RSS-Feed abonnieren

Tags:Deutschland, Flughafen Berlin-Brandenburg, Flughafen Düsseldorf, Flughafen Frankfurt, Flughafen Köln-Bonn, Flughafen Leipzig/Halle, Flughafen München, Fluglärm, Nachtflugverbot, Proteste

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema