Hotline: +49 (0)341 65050 83930 (8-23 Uhr)

Informieren sie sich schon heute über ihr nächstes Urlaubsziel! Interessante und informative Artikel rund um ihre liebsten Reisethemen...
09.02.2012

Feine Risse: Alle A380 müssen zur Sicherheitskontrolle

Lufthansa Airbus A380

Auch die A380 der Lufthansa müssen von Airbus überprüft werden. Foto: Lufthansa.

Die Fluggesellschaften weltweit müssen ihre Maschinen vom Typ A380 überprüfen lassen. Das hat die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) am Mittwoch (8. Februar) angeordnet, nachdem bei vielen der Flugzeuge Haarrisse an den Flügeln entdeckt worden waren.

Erst vor wenigen Wochen hatte die EASA eine Sicherheitsüberprüfung für die 20 A380-Maschinen angeordnet, die bereits mehr als 1.300 Flüge hinter sich haben. Zuletzt waren an der Airbus-Maschine der australischen Fluggesellschaft Qantas Risse an den Tragflächen entdeckt worden. Nun müssen auch die restlichen der weltweit 68 eingesetzten Maschinen vom Typ A380 zur Inspektion.

Bei Qantas waren bei einer Überprüfung 36 kleine Risse von zwei Zentimeter an den Flügeln des Riesen-Flugzeuges entdeckt worden. Die Airline nahm die Maschine zur Reparatur aus dem Betrieb, versicherte jedoch, dass die Sicherheit der Flüge nicht beeinträchtigt gewesen sei.

Nach Angaben von Airbus sind für die Schäden bestimmte Bauteile verantwortlich, die die Rippen und die Haut der Tragflächen verbinden. Es sei jedoch nur ein Bruchteil dieser Klammern betroffen und es handele sich nicht um „kritische Teile“. Die Kosten für Reparaturen müssen komplett von Airbus getragen werden.

Der A380 ist das größte Passagierflugzeug der Welt und für die Fluggesellschaften meist das Vorzeigestück der Flotte. Die Lufthansa besitzt zur Zeit acht A380-Flugzeuge  und hat neun weitere bestellt. Auch Air France, Qantas, Singapore Airlines, China Southern und Korean Air Lines verfügen über mehrere Rekord-Flugzeuge. Mit derzeit 20 Exemplaren hat Emirates die meisten Maschinen von diesem Typ im Einsatz.

Die A380 war bereits im Herbst 2010 in die Schlagzeilen geraten, als an einer Maschine von Qantas ein Triebwerk explodierte und das Flugzeug notlanden musste. Die jetzigen Probleme haben aber mit diesem Zwischenfall nichts zu tun, wie die Sicherheitsüberprüfungen nun ergeben haben.

Mehr zum Thema:
Lufthansa und Singapore Airlines tauschen Triebwerke an A380 aus (10.11.10)

Blog als RSS-Feed abonnieren

Tags:A380, Airbus, Europa, Lufthansa, Sicherheit

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema